Was macht eigentlich das Thema Biogasanlagen, Herr Kübler?

Was macht eigentlich das Thema Biogasanlagen, Herr Kübler?

LEE SACHSEN FRAGT

Was macht eigentlich das Thema Biogasanlagen, Herr Kübler?

Muss Gas fossil sein?

Von den ca. 300 Biogasanlagen in Sachsen sind derzeit 16 Anlagen sogenannte Biomethaneinspeiseanlagen. Im Gegensatz zu herkömmlichen Biogasanlagen, die das Biogas vor Ort verstromen, speisen Biomethananlagen das produzierte Biogas, welches zu Biomethan aufbereitet wird, in das öffentliche Erdgasnetz ein.

Angesichts des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine, befindet sich die aktuelle energiepolitische Lage in Europa und auch in Deutschland im Wandel. Es besteht ein Konsens darin, dass die deutsche Abhängigkeit von russischen Gaslieferungen minimiert werden muss und dass Lieferengpässe möglichst durch Gaslieferungen z. B. aus Norwegen, den USA und dem arabischen Raum kompensiert werden.

Hierzu können Biogasanlagen einen Beitrag leisten. Nach Vorgaben der EU-Kommission sollen bis 2030 insgesamt 35.000.000 m³ Biomethan in das europäische Erdgasnetz eingespeist werden. Ausgehend von dem derzeitigen Anlagenbestand bedeutet dies einen Zuwachs um den Faktor 10.

Ambitioniert, aber machbar – wenn die Politik die Weichen stellt und z. B. Genehmigungsverfahren verschlankt und bürokratische Hürden abbaut. Ohne die Akzeptanz der Bevölkerung vor Ort wird jedes Projekt schwer zu realisieren oder scheitert. Gute Öffentlichkeitsarbeit und Einbindung von regionalen Akteur:innen in die Projekte sind unabdingbar.

Dieses Ziel kann innerhalb von 8 Jahren nur durch den Neubau von Anlagen und der Erweiterung von Bestandsanlagen erreicht werden. Für viele Bestandsanlagen stellt die Umstellung auf Biomethaneinspeisung einen wirtschaftlichen Fortbestand der Anlagen im Anschluss an die EEG-Laufzeit dar.

Bisher war es unter wirtschaftlichen Aspekten für den Standort der Biomethananlage wichtig, dass das öffentliche Gasnetz in „erreichbarer Nähe“ zur Anlage lag. Standorte, die noch in den letzten Jahren unattraktiv waren, können heute durchaus in Betracht gezogen werden. Möglich macht das der Fortschritt der Technik zur Verflüssigung von Biomethan (LNG).

Gas in der Wärmenutzung, in der Mobilität und in der Industrie kann, muss aber nicht, fossil sein! Grünes Biomethan kann einen Beitrag zum Gelingen der Energiewende und zur Versorgungssicherheit in Sachsen, in Deutschland und in Europa leisten.

Holger Kübler

Regionalgruppensprecher Fachverband Biogas

LEE Sachsen e. V., Biogas

Holger Kübler studierte Maschinenbau Fachrichtung Fahrzeugtechnik. Er ist seit 2006 Geschäftsführer der OCS – Dienstleistungs GmbH, welche sich mit der Betriebsführung von Biomethan- und Stromeinspeiseanlagen beschäftigt. Seit fast 2 Jahrzehnten engagiert er sich im Fachverband Biogas e.V.

Mehr Informationen: Fachverband Biogas